Utopien für Europa

27.02.2018 19:53 von Dr. Albert Kapune

Zum nunmehr zwölften Mal in kontinuierlicher Folge hatten Elke Hentschel und Bodo Dreves die Schüler der gesamten Jahrgangsstufe 11 der Europaschule Aldegrever-Gymnasium zur einwöchigen Studienfahrt nach Weimar/Buchenwald eingeladen. Es sollte darum gehen, das Ober-Thema: »Das gute Leben in Weimar – Utopien für Europa gestern und heute« inhaltlich auszuloten.

 

Zwei Busse brachten die Schüler und Lehrer in die thüringische Residenzstadt, die wie keine andere Stadt deutschen Geist und Ungeist vereinigt. In vier Workshops hatten sich die Pennäler aufgeteilt, um unter der Leitung ihrer Lehrer und des Referenten für historisch-politische Bildung der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar, Thomas von der Gönna, dem Problem einer Utopie für Europa inhaltlich auf die Spur zu kommen.

 

Folgende thematische Aspekte wurden in den Workshops erarbeitet: Steffi Romstadt – Bauhaus-Utopie für eine moderne Kunst und Kultur; Christian König – Weimarer Republik: Utopien für eine moderne Politik und Gesellschaft; Bodo Dreves – Weimarer Klassik: Utopien des Kosmopolitismus, der Erziehung und Bildung; Thomas von der Gönna – Nationalsozialismus, Utopien der Barbarei. Die Arbeitsergebnisse stellten sich die Schüler schon in Weimar wechselseitig vor und probten bereits ihren großen Auftritt vor ihren Eltern und dem Lehrerkollegium des Alde.

 

Katharina Rühl, die als Jahrgangsstufenleiterin die Fahrt begleitete, zeigte sich nicht nur von den Schülerleistungen beeindruckt, sondern auch von dem sehr disziplinierten Verhalten ihrer Schützlinge. Die Schüler waren sich am Ende der Arbeitswoche einig: »Das war eine intensive und super Woche«. […]

 

Soester Anzeiger, 14.02.2018

Zurück