Mörderische Intrigen in der Schulaula

23.06.2017 20:52 von Dr. Albert Kapune

Ein mehrstufiges Podest inmitten des Raums, zu 360 Grad umgeben von den Zuschauerrängen, spartanische Kostüme, schummriges Licht und eine Nebelmaschine: Dies sind die minimalistischen Zutaten, mit denen der Projektkurs der Q1 am Aldegrever-Gymnasium in dieser Woche Shakespeares »Macbeth« seine Intrigen spinnen lässt. Der Anzeiger durfte sich schon einmal vorab bei der Generalprobe ein Bild machen von der Inszenierung.

 

Seit Januar probt der Kurs unter Cheryl Klawitters Leitung an dem komplexen Werk – in seiner Originalsprache Englisch und zuletzt bei drückender Hitze in der Aula unterm Dach der Schule und trotz der unvermeidlichen Klausuren. Um weder Schüler noch Zuschauer mit dem komplizierten Text des Dichters zu überfordern, hat die Lehrerin dafür auf eine bereits gekürzte und in der Wortwahl vereinfachte Version des Werkes zurückgegriffen und diese noch weiter gestrafft. Rebecca Jones, einer der Darstellerinnen der drei Hexen, hat einzelne Textpassagen vertont und sorgt für musikalische Einlagen. Die berühmte Frage der drei Hexen – »Wann treffen wir drei uns das nächste Mal? Bei Regen, Donner, Wetterstrahl?« – ist leicht zu beantworten: Die beiden knapp zweistündigen Vorstellungen finden statt am Freitag und Samstag, 23. und 24. Juni, jeweils ab 20 Uhr in der Aula des Aldegrever-Gymnasiums. Die Eintrittskarten gibt es für fünf Euro (Erwachsene) und vier Euro (Schüler) im Sekretariat und an der Abendkasse. Wer vorab die in deutsch verfasste Zusammenfassung der Handlung im Programmheft nachlesen möchte, sollte bereits etwas eher kommen. Dies ist ebenfalls empfehlenswert, weil der Saal aufgrund der besonderes Bestuhlung deutlich weniger Sitzplätze bietet als gewohnt.

 

Soester Anzeiger, 22.06.2017 (kb)

Zurück


Sparkasse Soest
Marieluise und Bernhard Beumling Stiftung
Erasmus+