FH-Besuch der Q1

11.04.2018 21:17 von Dr. Albert Kapune

Über Nacht von Schülern zu Studenten befördert sah sich die Jahrgangsstufe Q1 des Aldegrever-Gymnasiums, denn sie und die begleitenden Lehrer Schabbing und Zschocke waren auf Einladung von FH-Studienberater Arp Hinrichs für einen Tag zu Gast auf dem Soester Campus der Fachhochschule Südwestfalen (FH SWF), um eine Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und einen Einblick in die Studienmöglichkeiten an der FH SWF in Soest zu bekommen.

 

Diese waren auch Gegenstand der ersten »Vorlesung«, in der Herr Hinrichs u. a. die Studiengänge an den verschiedenen Standorten der FH SWF erläuterte – längst nicht mehr nur Maschinenbau, Elektrotechnik, Agrarwirtschaft, sondern inzwischen z. B. zudem Technische Redaktion und Medienmanagement oder auch Frühpädagogik.

 

Letztere Fächer stießen auf so großes Interesse, dass bei der anschließenden Einteilung in drei Neigungsgruppen für die anschließenden »Schnupper«-Übungen und -Vorlesungen leider nicht alle Interessierten berücksichtigt werden konnten. Die Gruppe »Technik/Maschinenbau« lernte das Logistiklabor kennen, die Gruppe »Elektrotechnik/Informatik« machte einen Laborrundgang, bei dem sie auch einen einen Einblick in die Forschungsarbeit des Fraunhofer-Anwendungszentrums gewann. Die Gruppe »Wirtschaftsingenieurwesen & Internationales« erhielt einen Vorgeschmack auf das international geprägte Studium an der FH. Student Alex Prokhorov aus der Ukraine führte sie über den Campus und gab Erläuterungen ausschließlich in englischer Sprache. In allen drei Gruppen wurden den Schülerinnen und Schülern sehr engagiert die verschiedenen Fachrichtungen nahegebracht – auch anhand von Mitmachübungen und praktischen Beispielen.

 

Gleiches gilt für die Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, in der Frau Prof. Dr. Dreisbach (an ihrem vorlesungsfreien Tag …) den Gymnasiasten zunächst sehr anschaulich und praxisnah dessen Zweck und Charakteristika erklärte: »Die wissenschaftliche Arbeit ist wie Kochen: für etwas Gelungenes braucht es hochwertige ›Zutaten‹, die man – bei nachvollziehbarer Vorgehensweise – gut ›zu- bzw. aufbereiten‹ muss.« Es folgten wertvolle Tipps u. a. zum Zeitmanagement, zur Themeneingrenzung, zum Grundaufbau einer wissenschaftlichen Arbeit, zum Recherchieren, zur Beurteilung der Seriosität von Quellen, zum Bibliografieren und korrekten Zitieren, welche die Oberstufenschüler/innen – zusammen mit den anschließenden Übungen – als sehr hilfreich vor allem für ihre Facharbeit empfanden, die sie derzeit anfertigen.

 

Nach diesem wissenschaftlichen »Kochkurs« ging es, thematisch passend, erst einmal in die Mensa, wo man nach kurzem Anstehen (u. a. in der »Pommes-Schlange«) zu sehr fairen studentischen Preisen nach dem Wissensdurst auch seinen Hunger stillen konnte.

 

In der »Abschluss-Vorlesung« gab Herr Hinrichs praktische Hinweise, wie man ein Studium praktisch angeht und organisiert, und erläuterte auch, welche finanziellen (z. B. Stipendien) und praktischen Hilfen es bei einem Studium an der FH SWF in Soest gibt (z. B. Lernzentren oder Vorkurse).

 

Insgesamt war es ein langer, für die meisten »Ein-Tages-Studenten« vom Alde aber auch interessanter und lehrreicher Tag. Und so gilt zum Schluss unser herzlicher Dank nicht nur Herrn Hinrichs, sondern vor allem auch den Soester Fachbereichen, die diesen Besuch kurzfristig ermöglicht und sehr gut vorbereitet haben, insbesondere allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der FH für ihre Zeit und ihre Mühe dabei, unseren Q1-Schülerinnen und -Schülern Hilfestellung bei der Facharbeit sowie einen Einblick in Studium, Forschung und Lehre am Standort Soest zu geben.

 

Wolfgang Zschocke

Zurück