Der Förderverein

Geschichte des Fördervereins

Der Förderverein wurde am 2. Juni 1927 als Freunde der Realschule Soest e. V. gegründet.Seit dem Jahr 1994 trägt er den Namen Förderkreis des Aldegrevergymnasiums e. V. Nach seiner Satzung dient der Verein »… der Förderung schulischer Belange und der Unterstützung bedürftiger Schülerinnen und Schüler insbesondere bei der Teilnahme am Schullandheimaufenthalt, bei Klassenfahrten oder sonstigen schulischen Veranstaltungen. Der Verein führt und unterhält ein Schullandheim in Möhnesee-Körbecke.«

 

Diese allgemeinen Formulierungen umfassen folgende Aufgaben:

  • Die Unterstützung bedürftiger Schüler bei allen schulischen Aktivitäten,
  • Die Unterstützung der Big-Band,
  • Die Unterstützung des Chores,
  • Die Unterstützung bei den mathematischen Känguru-Wettbewerben,
  • Die Unterstützung bei Lesewettbewerben,
  • Die Unterstützung bei Kunstprojekten,
  • Die Unterstützung bei Theaterprojekten,
  • Die Unterstützung bei Stadtläufen,
  • Die Unterstützung des gesamten Ruderbetriebes,
  • Die Unterstützung des Landschulheimes,
  • Die Kontaktpflege zu unseren ehemaligen Schülern.

Der Förderverein hat eine wechselvolle Geschichte mit Höhen und Tiefen, was letztendlich sowohl von den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen als auch von den Aktivitäten einzelner Vorstände verursacht worden ist. Dennoch ist es immer wieder gelungen, dank der Aktivitäten der Schüler, der engagierten Eltern und Pädagogen sowie der Vorstände den Förderverein mit all seinen Aufgaben nicht nur am Leben zu halten, sondern auch zukunftsweisende Ideen zu entwickeln und umzusetzen – im Sinne des Aldegrever-Gymnasiums und seiner Schüler.

 

Der aktuelle Vorstand besteht aus seinem 1. Vorsitzenden, Achim Zickwolf, (seit 2001 und gleichzeitig Geschäftsführer seit 2005), dem 2. Vorsitzenden Martin Fischer (seit 2015) dem Schriftführer Hubert Wienhues (seit 2004) sowie den Beisitzern Rita Friedrich und Armin Wiesner (seit 2006). Diesen Vorstand zeichnet eine langjährige Kontinuität aus, die dem Förderverein, dem Aldegrever-Gymnasium und seinen Schülern zu Gute kommt.

Das Landschulheim in Möhnesee-Körbecke am Südrandweg

Im Herbst 1927 wurde mit dem Bau des Landheimes begonnen und im Sommer 1928 wurde es eingeweiht. Bereits im Jahre 1936 wurde der erste Umbau fällig. Das Bootshaus im Keller wurde in den unteren Tagesraum (Speiseraum) verwandelt und eine überdachte Freilichthalle an der Seeeite des Erdgeschosses wurde zugebaut, so dass zwei kleine Schlafzimmer entstanden und der Tagesraum erweitert werden konnte.

Das Landheim im Jahre 1967

Während des 2. Weltkrieges und bis 1948 wurde das Haus als Kinderheim genutzt, bis es wieder in die Obhut der Schule und des Fördervereins gegeben wurde. Jetzt musste abermals gebaut werden. Es wurden die Sanitärräume im Keller unter der Terrasse gebaut und die beiden 6er Zimmer hinter der Terrasse. Der Sportplatz, die Kläranlage und viele andere Maßnahmen wurden errichtet.

 

Im Jahr 1970 stellte sich heraus, dass die vorhandene Bausubstanz den Bedürfnissen nicht mehr gerecht wurde und den geforderten Standards nicht mehr entsprach. Auch mussten die Auflagen der Aufsichtsbehörden eingehalten werden. Im Mai 1977 konnte das Landheim nach einer halbjährigen Bauphase und dank Investitionen von 250.000 DM wieder eröffnet werden.

 

Im Jahr 1995 gab es dann Überlegungen, das Landheim aufzugeben, da es erneut dringend renoviert werden musste und die Kosten auf über 200.000 DM kalkuliert wurden. Um dieses zu vermeiden, wurde ein Bauausschuss ins Leben gerufen, dank dessen intensiver Arbeit in den vergangenen Jahren nicht nur das Haus erhalten werden konnte, sondern auch substantielle Verbesserungen möglich waren. Es waren indgesamt große Investitionen für den Verein.

Der Ruderbetrieb am Landheim

Das Rudern war schon immer ein fester Bestandteil am Aldegrever-Gymnasium. Dieser Betrieb wurde sogar in den Kriegsjahren fortgesetzt. In den 60er Jahren gab es sogar den von aktiven Schülern gegründeten ARC, der sich intensiv für den Bootsbetrieb einsetzte. Inzwischen rudern ca. 180 Schüler am Alde. Das Bootsmaterial konnte in diesem Jahr hervorragend aufgestockt werden. Ein neuer Zaun ist errichtet und im nächsten Jahr soll das große Bootshaus erweitert werden, um noch bessere Möglichkeiten zu erhalten.

Die Fördermaßnahmen

Neben dem Ausbau und den Neuanschaffungen für den Ruderbetrieb hilft der Förderkreis auch in vielen anderen schulischen Bereichen. Die Big-Band erhält regelmäßig Zuschüsse für Probenabende. Die Mathe- und Lese-Wettbewerbe, die Stadtläufe, Theater- und Kunstprojekte werden finanziell unterstützt. Der Förderkreis hat das Konzert des Madrigal-Syndikats organisiert, womit die Chorklasse unterstützt wurde. Daneben unterstützt er auch die Ehemaligen des Aldegrever-Gymnasiums. So ist alljährlich ein Treffen eines Ehemaligen-Jahrganges im Landschulheim geplant.

 

Insgesamt hat der Förderkreis in sämtliche schulischen Bereiche viel investiert und wird dies auch weiterhin mit der Unterstützung der Eltern, der Schüler, der Lehrer, der Ehemaligen und der Sponsoren fortführen.

Die Mitgliedschaft im Förderverein

Der Förderverein bittet alle Eltern und Ehemalige herzlich darum, ihn durch Mitgliedschaft im Verein bei seiner Arbeit zu unterstützen – auch Spenden sind jederzeit gerne willkommen! Der aktuelle Jahresbeitrag beträgt 25 Euro. Kinder von Mitgliedern erhalten 3 Euro Ermäßigung pro Landschulheimtag. Ein Beitrittsformular kann hier herunter geladen werden.

 

Für Fragen steht der Vorsitzende, Herr Achim Zickwolf, unter den Telefonnummern. 02921-60641 bzw. 0172-2346949 oder der Faxnummer 032121493435 gerne zur Verfügung. Seine E-Mail-Adresse lautet dipl.ing.achim.zickwolf@gmx.de.

 

Das Spendenkonto des Fördervereins ist bei der Sparkasse Soest angelegt und hat die Kontonummer 3002201 (BLZ 41450075). Der Förderverein ist beim Amtsgericht Soest unter der Vereinsregisternummer VR 302 eingetragen; die Steuernummer lautet 343/5746/0392. Bei Spenden bitte den Zweck und die Adresse angeben, damit eine Spendenquittung ausgestellt werden kann.


Sparkasse Soest
Marieluise und Bernhard Beumling Stiftung
Erasmus+